Rigi Kulm | Ride MTB

Rigi Kulm

Rigi Kulm

Die Rigi ist ein klassischer Wanderberg, bietet aber auch attraktive Mountainbike-Routen. Die singletrail-reiche Strecke von Goldau zum Kulm und über die Seebodenalp ist ein solche.


Beschreibung

Von Goldau fährt man anfänglich zur Bernerhöchi, steigt dann auf dem, im oberen Teil sehr steilen Bergsträsschen via Fruttli und Klösterli hoch zur Rigi Staffel. Hier lohnt sich der Abstecher zum Kulmgipfel mit seiner phänomenalen Aussicht. Der Gipfel ist allerdings in der Regel sehr stark frequentiert. Die Abfahrt führt zuerst via Kaltbad zum Chänzeli weil der direkte Weg für Mountainbiker verboten ist. Die Trail-Abfahrt beginnt beim Chänzeli, ein abwechslungsreicher, mitunter auch etwas technischer Trail führt hinab auf auf Hochebene der Seebodenalp. Achtung, auf diesem Abschnitt sind oft viele Wanderer anzutreffen. Deutlich weniger begangen ist der Abschnitt von der Seebodenalp durch den Schattenberg nach Oberarth. Dieser fantastische Singletrail bildet das Schlussbouquet der Tour, von Oberarth nach Goldau ist es schliesslich bloss noch ein Katzensprung.

Shuttles: Die Bergbahnen der Rigi transportieren keine Mountainbikes (Stand 2020)

 Für die Anzeige der detaillierten Tourenbeschreibung, der Topo-Karte, des Höhenprofils und für den Download des GPX-Tracks benötigst du ein Benutzerkonto auf Ride-mtb.com mit einem Silber- oder einem Gold-Abonnement. Jetzt anmelden oder Abonnent werden.
Distanz

33 km

Höhenmeter

1460 m

Tiefenmeter

1460 m

Tiefster Punkt

419 M.ü.M.

Höchster Punkt

1775 M.ü.M.

Tage

1 Tag

Startort

Goldau

Zielort

Goldau

Kondition

 

Fahrtechnik

 

Panorama

 

Gesamteindruck

 

Webcode

1203

E-MTB

gut tauglich für E-Mountainbikes

Autor

Thomas Giger

Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Nahegelegene Bikeschulen:
Es wurden für diese Region leider keine Bikeschulen gefunden.
Nahegelegene Bikeshops:
Es wurden für diese Region leider keine Bikeshops gefunden.
Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können

Kommentare

Der Polenweg von der Seebodenalp nach Oberarth ist im Moment (März 23) bis auf weiteres gesperrt. Steinschlag, Hangrutsch und abgerutschter Weg...

Die Variante von Rigi Kaltbad zur Station Felsentor wird leider weder für Fussgänger noch für Biker gepflegt. Der Schotter wird immer tiefer und dadurch der Weg durch die Ausweichspuren immer breiter. Wären keine Wanderer unterwegs und mit dem richtigen Bike kann auch das Spass machen, aber eben sicher nicht an einem Wochenende.
Der nicht allzu schwierige aber spassige Singletrail von der Seebodenalp nach Arth-Goldau wurde plattgewalzt und verlor dadurch seine spassige Seite. Dafür kann man ihn jetzt problemlos in umgekehrter Richtung fahren. Leider.

Vor zwei Tagen machte ich zum vierten Mal eine Rigi Tour. (jedesmal anders) Der übliche Aufstieg bis Rigi Staffel, dann statt den betonierten Touristen Weg fuhr ich eine Naturstrasse gegen Osten und dann rauf bis zur Rigi Kulm Bahnstation und dann den Touristen Weg rauf zur Antenne und westlich davon auf sanftem Trail runter bis zum Betonweg und diesen bis Staffel. Dann den Schienen entlang bis Rigi Kaltbad und weiter bis zur Felsentor Station. Danach durch das Felsentor und weiter runter bis zur Asphalt Strasse und dann hoch in Richtung der Seebodenalp und danach von Chrüzboden einige interessante Singletrails runter nach Greppen. Die Tour habe ich auf Video aufgenommen und ist in YouTube ersichtlich. Es zeigt etwas von all dem Schönen, das den Rigi so beliebt macht. Der Link zum Video ist: https://youtu.be/PLXP0BKERxs

Die Tour ist auf folgender Landkarte aufgezeichnet: https://map.schweizmobil.ch/?lang=de&bgLayer=pk&logo=yes&season=summer&…

Wir haben die Variante über das Felsentor genommen. Aussicht grandios, trailmässig enttäuschend. Überhaupt hat diese Tour einen sehr hohen Strassenanteil bzw. geringen Singletrail-Anteil.

Gefahren am 22. Juli 2018. Ich fahre seit Jahren auf die Rigi (-Kulm) und hatte noch nie Probleme, da ich nicht die direkte Wanderroute zur Seebodenalp nehme sondern via Kaltbad Richtung Weggis und dann die Abfahrt rechts durchs Felsentor nehme. Es sind dann noch ein paar Höhenmeter mehr, dafür ist der Blick auf den Vierwaldstättersee um so spektakulärer.
Die Rigi ist mit Sicherheit einer der touristisch meistbesuchten Berge der Schweiz, das muss man schon mit einberechnen, wenn man die Tour plant. Dafür ist die Bewunderung der Chinesen usw. gross und entsprechend motivierend, wenn man sich mühsam die letzen Höhenmeter auf den Gipfel kämpft.
Der letzte Viertel bis zum Kulm ist steil (15-20%), aber dank betonierter Strasse gut befahrbar. Ich starte übrigens immer vom grossen Parkplatz an der Chräbelstrasse. Tip: Die Familie besucht den Tierpark während man selber die Tour fährt;-)

Hoi, bin die Tour am 17.6.2017 gefahren.

Ein kurzes Update:

1.) Mittlerweile gibt es 3-4 Fahrverbote entland der Strecke. Das beginnt bereits beim Start durch den Park/Wald in Goldau in der Ebene. Dort ist Fahren dezidiert per Schild verboten, es sind viele Spaziergänger und Läufer unterwegs. Entlang der Asphaltstrecke bergauf ebenfalls ein Verbotsschild. Oben bei Riggi Scheidegg, bevor die Abfahrt beginng: ein Schild, dass Biken hier untersagt ist. Weiter unten bei einer Alm dann nochmals ein Biken Verboten Schild - hier aber nur für ein paar Meter.

2.) Die Auffahrt - eine einzige asphaltierte Rampe. Bis Rigi Klösterli kein Thema, da ist die Steigung mal angenehm, mal moderat. Ab Klösterli bzw. ein bisschen weiter sind die letzten 300 Höhenmeter aber abartig. Ich habs geschoben. Macht keinen Spass.

3.) Die Abfahrt: Die ersten paar Hundert Höhenmeter geht es einen Wanderweg hinunter. Kann man am Wochenende zu Zeiten wo die Bergbahn noch fährt vergessen. Super viele Wanderer sind unterwegs. Und der Wanderweg ist teilweise so sehr von Rinnen durchsäät, dass es einfach null Spass macht, den Trail zu fahren. Weiter unten dann, nach der Seebodenalp: ein mega genialer, langer Trail bis Oberarth. Achtung: Die GPX Daten von diesem Trail stimmen nicht mehr. Da sind einige Bäume umgeknickt und somit wurde der ganze Trail verlegt. Aber man kommt schlussendlich wieder beim Trail-Endpunkt raus.

Unterm Strich: Man merkt, dass die Rigi nicht gerade Bike freundlich ist. Bikes werden in der Bergbahn nicht transportiert, viele Fahrverbote....kein Wunder, die Rigi ist bei Touristen ein wahnsinnig beliebter Berg. Da kommt man sich als Biker auch deplaziert vor. Das verstehe sogar ich als Mountainbiker. Einmal die Runde gefahren ist ok. Ein zweites Mal würde ich sie nicht mehr fahren...