Ultner Alpenrosenweg | Ride MTB

Ultner Alpenrosenweg

Alpenrosenweg Ultental

Der Alpenrosenweg hat eine Eigenschaft: episch! Der Höhenweg hoch über dem Ultenal bei Meran ist eine Flow-Orgie sondergleichen. Er führt bis zum Vigljoch, wo die Tour mit der Schlussabfahrt nach Meran in einer phänomenale Finalissima gipfelt. Die Strecke gehört auf die Bucketlist eines jeden Trail-Liebhabers.


Beschreibung

Ausgangsort der Tour ist St. Walburg im Ultental. Dafür hängt man in Meran die Bikes an den Heckträger des Ortsbusses und lässt sich die 800 Höhenmeter gutschreiben. Ein schlechtes Gewissen braucht man nicht zu haben, ist der bevorstehende Aufstieg noch lange genug. Auf einem Asphaltsträsschen kurbelt man hoch zum Ortlerhof und wechselt dann für den Rest des Aufstiegs zum Ortler Hühnerspiel auf eine Schotterstrasse. Etwas mehr als 1000 Höhenmeter kommen auf diese Weise zusammen, ein kurzes Stück Erholung auf einer kurzen Abfahrt ist angesagt, bis man schliesslich hoch zur Inneren Falkomai Alm radelt. Eine Stärkung im Gasthaus ist keine schlechte Idee, steht jetzt doch der Kraftakt bevor. Bis zum Falkomai-See liegt nun das Rad auf den Schultern und man marschiert einen steilen Alpinpfad hoch, der zwischenzeitlich mit Halteseilen gesichert ist. Der Fussmarsch ist für geübte Mountainbiker aber kein Problem selbst mit aufliegendem Fahrrad.

Der Falkomai-See ist der Start in den Zehn-Kilometer-Trail hinüber vom Vigljoch. Der Pfad ist schmal, alpin aber für gute Fahrtechniker flüssig zu fahren. Ein Spassmacher für Könner! Immer wieder unterbrechen zwar kurze Anstiege den Flow, dafür bieten sie Gelegenheit für eine Pause und den Blick hinüber in die Dolomiten. Besonders eindrücklich ist dieser Ausblick auf der Hochebene oberhalb der Naturnser Alm. Nach ebendieser wird der Pfad etwas ruppiger und wurzliger und führt auf diese Weise bis zum Vigiljoch. Dieser Übergang zwischen Vinschgau und Ultental ist der Ausgangort für die lange Schlussstrecke hinab nach Meran. Dabei passiert man die Schwarze Lacke (Bergsee) und steuert gleich dahinter in den langen und abwechslungsreichen Trail bergab zur Gramegg. Ein paar Meter Asphalt sind angesagt, um wenig später in den nächsten Trail zu steuern und via Rastbichlerhof auf Singletrails bis nach Forst zu düsen. Top! Die letzten Meter hinein ins Ortszentrum von Meran führen über Radwege.

 Für die Anzeige der detaillierten Tourenbeschreibung, der Topo-Karte, des Höhenprofils und für den Download des GPX-Tracks benötigst du ein Benutzerkonto auf Ride-mtb.com mit einem Silber- oder einem Gold-Abonnement. Jetzt anmelden oder Abonnent werden.
Distanz

39 km

Höhenmeter

1270 m

Tiefenmeter

2100 m

Tiefster Punkt

299 M.ü.M.

Höchster Punkt

2175 M.ü.M.

Tage

1 Tag

Startort

Meran

Zielort

Meran

Kondition

 

Fahrtechnik

 

Panorama

 

Gesamteindruck

 

Webcode

2071

E-MTB

nicht tauglich für E-Mountainbikes

Autor

Thomas Giger

Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können

Kommentare

Wir sind die Tour gestern gefahren. Sehr geile Sache. Der Aufstieg bis zu innere Falkomai ist schon irgendwie kraftraubend. Dafür war der Tragestück bis zum See total locker. Die Seil gesicherten Stelle gehen echt gut.Oben lässt es sich gut kurz im See baden vor " der Abfahrt". Der Name tauscht: es geht for ever hoch und runter mitten in den Alpenrosen. Aber die unendliche gegenanstiege lassen sich super fahren. Verbrennt also nicht die ganze Körner bis zum See, es braucht nachher noch einige. Der Trail ist wirklich top. Irgendwann kurz vor und nach dem Vigijoch ist leider seht viel Forststrasse angesagt. Aber dann kommt man in einen lustigen frisch gebaute Flowtrail der dann später wieder in "echte" Wanderwege mündet. Unten im Tal angekommen haben die Beine gut gebrannt trotz Busunterstützung am Anfang der Tour. Die Tour ist absolut empfehlenswert