Corona di Pinz | Ride MTB

Corona di Pinz

Corona di Pinz (Ascona)

Der Corona di Pinz ist ein wunderbarer Aussichtsberg hoch über Ascona und der Ausgangsort einer ebenso wunderbaren Singletrail-Abfahrt am Eingang des Centovallis.


Beschreibung

Der Aufstieg beginnt direkt im Ortszentrum von Ascona, wo man einige Meter nach Monte Verità fährt, dann aber hoch über dem Lago Maggiore nach Gruppaldo rollt. Nun windet man sich in unzähligen Kurven auf einem Asphaltsträsschen den Berg hoch, passiert eine Barriere und rollt weiter bis zum Bergrücken unterhalb des Corona di Pinz. Ein Abstecher zum wenig oberhalb liegenden Gipfel lohnt sich der Aussicht wegen. Dann steuert man in die Abfahrt, ein spassiges Singletrail-Vergnügen vorbei an kleinen Alpsiedlungen. Etwas nördlich von Arcegno erreicht man ein kleines Strässchen, folgt aber auf der gegenüberliegenden Strassenseite bereits dem nächsten Trail. Von der Nordseite her kommt man auf diese Weise zurück nach Monte Verità und rumpelt die letzten Meter über eine Treppe direkt an die Uferpromenade von Ascona.

 Für die Anzeige der detaillierten Tourenbeschreibung, der Topo-Karte, des Höhenprofils und für den Download des GPX-Tracks benötigst du ein Benutzerkonto auf Ride-mtb.com mit einem Silber- oder einem Gold-Abonnement. Klicke hier, um ein Abo zu bestellen.
Distanz

24 km

Höhenmeter

1155 m

Tiefenmeter

1155 m

Tiefster Punkt

200 M.ü.M.

Höchster Punkt

1306 M.ü.M.

Startort

Ascona

Zielort

Ascona

Kondition

 

Fahrtechnik

 

Panorama

 

Gesamteindruck

 

Webcode

1641

E-MTB

gut tauglich für E-Mountainbikes

Autor

Thomas Giger

Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können

Kommentare

Bin die Runde heute gefahren. Absolut hammer. Voraussetzung ist das man trockene Verhältnisse hat. Viele Wurzeln und Steine. Nichts für Anfänger. Wunderbare Aussicht beim Hochsteigen. Würde die Treppen am Schluss bei Ascona aus lassen. Dem Bike und den Menschen zuliebe.

Wir sind die Tour vor paar Tagen gefahren. Zustand ist gut, fast alles fahrbar. Super Endurorunde, sehr empfehlenswert. Angenehmer Aufstieg auf der Strasse. Bei KM 13.7 weiter auf dem Trail fahren, anstatt auf der Schotterstrasse. Würde die Trailabfahrt von S2-S3 einschätzen, mit vielen Treppen, aber auch flowigen Abschnitten.
Wir hatten ca. 3.1/2 Stunden(waren gemütlich unterwegs). Mit Pause auf dem di Pinz würde ich schon 4 Stunden rechnen.

Bin die schöne Tour heute gefahren. Der Trail ist in guten Zustand. Ser Abschnitt beim Monte Verita ist gesperrt. Ich würde die Tour auch mit Schwierigkeit 4 bewerten. Entspricht meiner Meinung nach eher einer 4er-Ridetour als einer 3er

Eher treppenlastige Trails. Abfahrt liegt zu dieser Zeit komplett im Schatten.

Gestern habe ich die Tour während unseren Ferien in Ascona unter die Räder genommen. Der Aufstieg ist zwar schier endlos, die Strasse aber perfekt. Alles Teer und die Steigung mit wenigen Ausnahmen moderat. Zwischendurch fährt man durch den Wald, an den offenen Stellen kann ich mir schon vorstellen, dass es im Sommer sehr heiss wird. Endlich oben angekommen war auch ich schon klatschnass, obwohl die Temperatur ideal war. Ausgerüstet mit den entsprechenden Schutzausrüstung stürzte ich mich in die Abfahrt. Teilweise flowig, dann wieder grobe Absätze, und immer wieder die kaum zu fahrenden Treppen. Teilweise glich der Trail einem Bachbett mit lauter fieser Steine. Gewisse Stellen sind auch exponiert und der Weg sehr bescheiden markiert. Grundsätzlich eine schöne Tour, aber nichts für Anfänger. Den Schwierigkeitsgrad würde ich, beim momentanen Zustand des Trails, eine bis zwei Stufen höher bewerten.

Den Aufstieg muss man sich erstrampeln; in der Sonne sehr hart!
Der erste Teil ist sehr flowig durch schöne Laubwälder. Danach wirds bald ruppig: Viele Wurzeln, Treppen Spitzkehren und lose Steine. Für Anfänger definitiv nicht zu empfehlen.
Schwierigkeit grösstenteils S3 - konnte bis auf eine Spitzkehre alles fahren

Sehr schöne Tour. Zum Glück war das Wetter nicht so heiss und so war der Aufstieg angenehm. Die Abfahrt war oft sehr flowig aber insgesamt würde ich die Fahrtechnik als 4 einstufen.

Hallo Biker
Der Corona di Pinz ist ein sehr schöner Trail. Der Aufstieg auf Teer ist mit angenehmer Steigung gut zu bewältigen.
Im Sommer wird er den Schweiss richtig raus drücken. Da er ziemlich viel in der Sonne gefahren wird.
Aber oben angekommen ist das Panorama sehr schön.
Die Abfahrt quasi alles im Wald ist Top. Wurzeln, verblockte Stellen, Treppen, kleine Brücken und ab und wann mal steil.
Muss gemacht werden!!!!
Wie es in etwa abgeht seht ihr bei meinem Video! Viel Spass......

https://youtu.be/Z177jJ2L9Fk

Super schöne Tour.
Der Aufstieg zieht sich in die Länge.
Erster Teil des Trails macht viel Spass.
Beim zweiten Teil kann die Hand nur sehr selten von der Bremse genommen werden und es hat extrem viele Stufen.
Fahrtechnik hötte ich 4 ■ gegeben.
Richtiger Flow kommt nur im ersten Teil ders Trails auf.
Alles in allem aber eine schöne Tour

Forstarbeiten sind beendet, der Trail ist wieder befahrbar im unteren Teil. Technisch aber alles fahrbar, mit wenigen Ausnahmen. Che bello!
P.S. Das Gelato in Ascona schmeckt nach diesem super Trail noch viel besser!

gefahren am 23.05.2021
Aufstieg zieht sich in die Länge, jedoch meist angenehme Steigung. Im Frühling gut, im Sommer grillt es einem wohl den Kopf, da lediglich etwa 50% +/- beschattet, die anderen 50% unter der prallen Sonne verlaufen. Abfahrt nicht allzu ruppig, jedoch unendliche Wurzelteppiche, die nur ab und zu auch mal richtig Flow zulassen. Alles in allem aber schöne Tour die gut in 5h brutto machbar.

Anspruchsvolle Strecke, steil, viele Stufen. Mit CC bike nicht zu empfehlen.

Ich bin die Tour heute gefahren und es hat viel Spaß gemacht! Der Trail macht eine Menge Spaß, ein paar Stufen und Spitzkehren habe ich getragen, aber im Prinzip war alles fahr- und abrollbar.

Der Trail ab 20.4km bis ca. 21km nicht fahrbar wegen Holzarbeiten. Kann umfahren werden.

Schöne Tour mit angenehmem Aufstieg, per 1. April 2021 oben nur noch wenig Schnee, aber der Weg noch kaum frei gefahren. Im unteren Teil kurzer Abschnitt wegen Holzschlag gesperrt. Falls keine Arbeiten stattfinden aber problemlos ansonsten Umfahrung möglich.

Wir sind die Tour heute gefahren, bei leicht feuchten Bedingungen.
Der Aufstieg auf Asphalt zieht sich, aber die Steigung ist recht angenehm und die Ausblicke auf den See wunderschön.
Die Abfahrt beginnt flowig, einige Wurzelteppiche waren wegen der Feuchtigkeit aber recht heikel.
Der untere Teil ist teils etwas verblockt und mit vielen Stufen sowie ab und an Treppen gespickt. Wir sind als maximal durchschnittliche Fahrtechniker ein paar Male abgestiegen, konnten aber den grössten Teil fahren.
Der unterste Teil vor Arcegno (nach 20 Metern auf Asphalt) ist wieder super. Den Abschluss (unterhalb des Strässchens nach Arcegno) sind wir direkter nach Losone gefahren, statt Richtung Monte Verita. Hat uns auch gut getaugt.

Alles in allem eine tolle Tour die wir gerne wieder einmal fahren!

Am 01.09.2020 gefahren. Aufstieg recht steil aber gut zu bewältigen. Erster Trailabschnitt gut fahrbar und teilweise flowig. Der zweite und längere Teil aber sehr anspruchsvoll und nur phasenweise fahrbar. Teilweise aufgrund des Unwetters Ende August 2020 aber auch weil der Trail sehr verblockt und viele Treppen aufweist.
Für Enduro Spezialisten evtl. interessant aber ich würde den Trail nicht nochmal fahren.

Sind die Tour heute gefahren. Wunderschöne, angenehme Auffahrt mit genialem Panorama. Abfahrt ist ein Trail Feuerwerk. Bietet alles. Mal flowig, mal ruppig, teilweise etwas verblockt, aber meist fahrbar. Umbedingt zu empfehlen.

Tour mit sehr schöner Aussicht. Aufstieg sonnig. Abfahrt beginnt top, wird dann aber immer weniger flüssig, bis es dann rechter mist ist. Nicht wirklich spassig zu fahren (zahlreiche Treppen, verblockt).
Würde ich bzw. wir nicht mehr fahren.
Fahrtechnik: eher 4 statt 3

Wir sind die Tour heute bei über 30 Grad gefahren. Der Aufstieg liegt anfangs in der Sonne und ist daher recht anstrengend, wird später aber etwas schattiger. Aufstieg sehr gut machbar (auch mit Fully 160 mm Federweg, wenn man fit ist) und man wird permanent mit einer atemberaubenden Aussicht auf den Lago belohnt. Erster Trailabschhnitt zeitweise etwas steil und mit viel losem Laub, danach aber sehr nett. Zweiter Teil auf vielen felsigen Stufen und über zahlreiche Steine. Ohne Fully und entsprechende Fahrtechnik (mindestens S2-S3) nicht zu empfehlen. Ansonsten aber eine Leckerbissen. Würden sie nochmal fahren.