Cotes du Doubs | Ride MTB

Cotes du Doubs

An der französisch-schweizerischen Grenze im Jura versteckt sich ein Singletrail-Höhepunkt. Entlang dem Ufer des jungen Doubs gelangt man von La Chaux-de-Fonds bis nach St-Ursanne. Besonders empfehlenswert ist die Tour an heissen Sommertagen, wenn es im tiefen Flussgraben des Doubs angenehm kühl ist.


Beschreibung

Die Tour beginnt in La Chaux-de-Fonds entlang der Veloroute in Richtung Le Locle. Unmittelbar nach dem Flugplatz zweigt man rechts ab und überwindet die ersten Höhenmeter auf einem Landsträsschen durch eine urtypische Juralandschaft. Bald erreicht man die ersten Singletrail-Abschnitt bis es nach dem Bauernhof Cernil Girard einen gut fahrbaren Trail bergab in Richtung Saut du Doubs geht. Einzig durch eine Felspassage muss das Bike für einige Meter getragen werden. Erreicht man später das Waldsträsschen, ist der Abstecher zum Wasserfall ein Muss. Ab jetzt geht der Singletrail-Spass so richtig los. Man folgt stets der Route entlang dem rechten Flussufer. Vor allem im ersten Abschnitt bis zur Staumauer ist der Weg sehr schmal und es muss auf Wanderer Rücksicht genommen werden. Der Supertrail will nicht mehr enden, stets schlängelt er sich flüssig dem Flussufer entlang. In Maison Monsieur ist der schönste Teil der Tour geschafft, von nun an werden die Wege breiter und das Fahrtempo etwas höher. Das ist gar nicht so schlecht, sind es von hier doch noch fast 50 Kilometer bis nach St-Ursanne. Durch einsame Wälder und vorbei an abseits gelegenen Bauernhöfen gehts stets immer weiter dem Doubs entlang, der sich hier einen tiefen Graben in die Landschaft gefressen hat und die Grenze zwischen der Schweiz und Frankreich bildet. Knappe drei Stunden benötigt man von Maison Monsieur nach St-Ursanne. Der Weg lohnt sich, gilt der kleine Ort am Doubs-Knie doch als einer der schönsten Ort im Jura. Die Rückfahrt ab St-Ursanne erfolgt mit der Bahn.

Alternativen: Von Maison Monsieur auf der Landstrasse zurück nach La Chaux-de-Fonds

Tipps: Start der Tour in Biel und mit dem Zug nach La Chaux-de-Fonds. Die Rückfahrt von St-Ursanne nach Biel erfolgt dann auch mit der Bahn via Delémont. Achtung: Auf dieser Linie verkehren viele ICN-Züge mit kostenpflichtigter und obligatorischer Fahrradreserviation.

 Für die Anzeige der detaillierten Tourenbeschreibung, der Topo-Karte, des Höhenprofils und für den Download des GPX-Tracks benötigst du ein Benutzerkonto auf Ride-mtb.com mit einem Silber- oder einem Gold-Abonnement. Klicke hier, um ein Abo zu bestellen.
Distanz

78 km

Höhenmeter

815 m

Tiefenmeter

1315 m

Tiefster Punkt

433 M.ü.M.

Höchster Punkt

1162 M.ü.M.

Startort

Chaux-de-Fonds

Zielort

Chaux-de-Fonds

Kondition

 

Fahrtechnik

 

Panorama

 

Gesamteindruck

 

Webcode

1000

E-MTB

gut tauglich für E-Mountainbikes

Autor

Thomas Giger

Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Nahegelegene Bikeschulen:
Es wurden für diese Region leider keine Bikeschulen gefunden.
Nahegelegene Bikeshops:
Es wurden für diese Region leider keine Bikeshops gefunden.
Nahegelegene Bikehotels:
Es wurden für diese Region leider keine Bikehotels gefunden.
Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können

Kommentare

ferien dubs

Habe die Tour Ende August 2019 (21-30 Grad) gefahren. Traumhafte, einsame Landschaften. Ich kam gut über 1000 Höhenmeter. Das Profil der Tour täuscht sehr. Es gibt viele kleine Rampen, die an einem Flussverlauf normal sind. Genug Zeit einrechnen. Ich war zügig unterwegs und hatte doch 6 Stunden Fahrzeit. (La-Chaux-de-Fonds - Wasserfall 1.5 h, Wasserfall - Maison Monsieur 2 h, Maison Monsieur - St. Ursanne 2.5 h). Da es so viele schöne Stellen hat, muss man genügend Zeit für Unterbrüche einrechnen. Wer hier durchrast hat nichts verstanden ;-).
Die Tour ja nicht an einem schönen Wochenende machen, ausser man stört sich nicht an den Wanderern (oder sie an euch). Bis Maison Monsieur sind die Pfade sehr schmal und kreuzen ist mühsam.
Die Tour könnte locker auf zwei Tage ausgedehnt werden (Sightseeing La Chaux de Fonds, Baden im Fluss, St. Ursanne anschauen etc).
Übrigens, das fotografieren auf dem Felsen neben dem Wasserfall ist (bei Hochwasser) nicht zu empfehlen.