Brienzer Alpentour (Interlaken-Meiringen) | Ride MTB

Brienzer Alpentour (Interlaken-Meiringen)

Die Brienzer Alpentour ist eine lange, fahrtechnisch nur an wenigen Stellen anspruchsvolle Mountainbike-Tour von Interlaken nach Brienz. Sie zeigt das Berner Oberland in einer gänzlich unbekannten, aber äusserst reizvollen Perspektive.


Beschreibung

Von Interlaken folgt man der Veloland-Route entlang dem Südufer des Brienzersee, biegt dann in Sengg rechts weg und klettert ein Bergsträsschen hoch zum Werzisboden. Man erreicht einen Tunnel, durch welchen man die Alp Plangäu und damit den Start der ersten Abfahrt erreicht. Etwas unterhalb der Alp muss man links auf den Trail in den Wald halten, der bis zur Staatshütte führt und danach als Forstweg und ganz am Schluss wieder als Singletrail bis zum Giessbach führt. Dem Strässchen folgt man bergab bis zur Bramisegg und klettert dann hoch zur Axalp. Der Singletrail zum Hinterburgseeli folgt als nächstes, danach eine steile Alpstrasse hoch zur Hinterburg. Der Trail bergab ist hier stellenweise schwierig zu erkennen und führt über Alpwiesen. Bei Züün ist der Start zum dritten Aufstieg erreicht. Auf einem Strässchen gelangt man hoch zur Wandelalp. Diese Wiesenlandschaft ist ein Naturschutzgebiet, durchsetzt mit offenem Wald und kleinen Seen. Mit dem Bike darf der Trail nicht verlassen werden. Die Abfahrt ist dann Spitzenklasse. Der Trail schlängelt sich durch die eindrückliche Landschaft, und gegenüber ragen die Engelhörner in den Himmel. Bei der oberen Stafelalp nimmt der Singletrail-Spass ein Ende, die Strecke führt nun über den Alpweg bergab bis zum Rychenbach. Man folgt einige Meter der Bergstrasse talauswärts und biegt dann in Zwirchi links ab nach Falcheren. Über den alten Zufahrtsweg gelangt man via Reichenbach zurück nach Meiringen.

Alternativen: Der Singletrail von der Seilialp nach Biel ist nicht empfehlswert und nur an wenigen Stellen gut fahrbar

Tipps:

  • Die Strecke kann beliebig abgekürzt werden indem man später in die Tour einsteigt. Die Wandelalp ist aber der Höhepunkt der Tour und sollte auf keinen Fall weggelassen werden.
  • Wer mit dem Zug anreist, muss die Rückreise ab Interlaken in Richtung Bern genau planen. Auf dieser Linie verkehren viele ICE-Züge ohne Velotransport.
  • Beim Kulminationspunkt das Bike deponieren und zu Fuss zum Gyresprung. Hier gibt es eine phänimenale Aussicht auf den Brienzersee und das Haslital.

 Für die Anzeige der detaillierten Tourenbeschreibung, der Topo-Karte, des Höhenprofils und für den Download des GPX-Tracks benötigst du ein Benutzerkonto auf Ride-mtb.com mit einem Silber- oder einem Gold-Abonnement. Jetzt anmelden oder Abonnent werden.
Distanz

54 km

Höhenmeter

2645 m

Tiefenmeter

2615 m

Tiefster Punkt

560 M.ü.M.

Höchster Punkt

1869 M.ü.M.

Tage

1 Tag

Startort

Interlaken

Zielort

Meiringen

Kondition

 

Fahrtechnik

 

Panorama

 

Gesamteindruck

 

Webcode

1403

E-MTB

gut tauglich für E-Mountainbikes

Autor

Thomas Giger

Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können

Kommentare

Leider eine Tour, wo Beschreibung und Wirklichkeit etwas stark auseinanderklaffen:
"... Start der ersten Abfahrt erreicht. Etwas unterhalb der Alp muss man links auf den Trail in den Wald halten, der bis zur Staatshütte führt ...". Die Beschreibung aus dem Führer "Mountainbike Erlebnis Berner Oberland ist zu diesem Abschnitt deutlich besser: "Die Talfahrt beginnt mit einem Ritt über holpriges Alpgelände und führt in ein längeres urwaldähnliches Tragstück (15-20 Minuten)." Auch der Abschnitt "... wieder als Singletrail zum Giessbach führt ..." passt nicht wirklich zu einer Fahrtechnikkategorie 2 Tour. Es wäre gut wenn die Touren mit einem Datum versehen wären und auch ab und zu wieder kritisch auf Ihre Einstufung überprüft würde. Der letzte Anstieg haben wir aus Zeit und Kraftgründen ausgelassen. Ich kann mir aber kaum vorstellen, dass die letzte Abfahrt so super ist, dass sie dazu geführt hat, dass die ersten zwei Drittel Tour so schönfärberisch eingeschätzt wird. P.S. einen Saflischpass der Fahrtechnik Kategorie 3 fahre ich problemlos und dann schon erstaunt, dass ich bei einer Kat. 2 Tour die Wanderschuhe vermisst habe.