Castaneda | Ride MTB

Castaneda

Das Calanca-Tal gilt als eines der einsamsten und entvölkertesten Tälern der Südschweiz. Für Mountainbiker ist die Region zu rau, doch am Taleingang befindet sich eine wunderbare Route mit Start in Bellinzona oder Roveredo.


Beschreibung

Von Roveredo erreicht man auf der Hauptstrasse San Vittore und nimmt am Dorfende die Bergstrasse nach Giona. In einer Linkskurve oberhalb dem Bergdorf Giona biegt man rechts auf einen Singletrail, der Anfangs noch flüssig der Höhe entlang führt, dann aber technisch anspruchsvoll zum Ort Fontana führt. Weniger geübte Mountainbiker müssen hier das Bike ein paar weniger Meter schieben. Auf einer kleiner Strasse gelangt man zum kleinen Stausee am Eingang des Calanca-Tals. Der Hauptstrasse folgt man talauswärts, biegt dann aber ab nach Castaneda ab und erreicht schliesslich den Ort Sta. Maria mit seiner eindrücklich gelegenen Kirche. Die Abfahrt erfolgt auf einem kniffligen Trail nach Vardabbio und von da über einen Römerweg bis nach Cama. Entlang der Veloland-Route gelangt man zurück über Grono zurück nach Roveredo.

Alternativen:

  • Von Castaneda auf dem Trail direkt nach Verdabbio (Aufstieg bis Santa Maria auslassen)
  • Tour in Bellinzona starten und auf der Veloland-Route nach Roveredo fahren

 Für die Anzeige der detaillierten Tourenbeschreibung, der Topo-Karte, des Höhenprofils und für den Download des GPX-Tracks benötigst du ein Benutzerkonto auf Ride-mtb.com mit einem Silber- oder einem Gold-Abonnement. Jetzt anmelden oder Abonnent werden.
Distanz

29 km

Höhenmeter

1160 m

Tiefenmeter

1160 m

Tiefster Punkt

278 M.ü.M.

Höchster Punkt

1059 M.ü.M.

Tage

1 Tag

Startort

Roveredo

Zielort

Roveredo

Kondition

 

Fahrtechnik

 

Panorama

 

Gesamteindruck

 

Webcode

1185

E-MTB

gut tauglich für E-Mountainbikes

Autor

Thomas Giger

Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können

Kommentare

Fazit: Routenführung macht aus Sicht eines abfahrtsorientierten EndurobikerIn keinen Sinn. Besser direkt vom Tal nach St. Maria hoch und für die 2. Hälfte der Abfahrt Alternative suchen. Abfahrt im oberen Teil schwierig da eher feucht und viel Laub, ab der Hälte nur noch Römerweg - langweilig. Es fährt übrigens auch ein Posti hoch ;)

Heute von etwas oberhalb von Sta. Maria bis Grono gefahren. Trail nach Sta. Maria wie beschrieben anspruchsvoll, mit dem vielen Laub zustätzlich erschwert. Veloverbot auf dem Römerweg nach Cama. Dieser sollte aus Respekt nicht befahren werden.

Wir haben diese Tour Ende Mai gemacht. In den Wäldern hatte es keine Forstarbeiter mehr :-)
Die Strecke ist also wieder frei. Ich finde die Strecke auch nicht gefährlich, so wie in einen Kommentar beschrieben.
Mir hat die Route sehr gefallen. Vor allem die Abfahrt von Santa Maria nach Verdabbio war knackig. Teils mit Schiebepassagen - typisch halt für diese Gegend. Sehr schöne Landschaft und das beste dann unten im Tal - da geht es direkt neben den Grottos in Cama vorbei, wo es sich gut verweilen lässt.

Hab die Tour am 8. Februar versucht zu fahren, kurz nachdem man in den Trail einbiegt nach gut 700hm Asphaltaufstieg sind leider die Förster an der Arbeit (Holzschlag) mit viel Material und Seilen im Weg. Habs dann sein lassen und bin vorne wieder runter, hat zwar auch ein paar schöne Trails dort aber trotzdem schade! Trails sind momentan extrem trocken und sehr gut fahrbar...

Die Tour ist sowohl auf SchweizMobil, als auch auf der Swiss Singletrail-Karte mit 3 (von3) bzw mit Schwarz (Blau/Rot/Schwarz) bewertet und hat absolut nichts mit 3 (von 6) zu tun. Lange Schiebe - und Tragepassage, sowohl runter (steiles Schotterbachbett) als auch rauf sind supermühsam und nervig. Tlw gibt es ausgesetzte Passagen an einer Felskante entlang, die durch modrige Holzgeländer oder gar nicht gesichert sind, auch direkt in den Spitzkehren, und der kleinste Fahrfehler endet grantiert tödlich. Selbst Schieben ist kein Spass, v.a. wenn die moosigen Granitplatten noch feucht sind.
Keine Tour mit Spassfaktor und komplett falsch, und gefährlich, bewertet. Die schönen Ausblicke des Anstieges trösten da nur wenig über den Gesamteindruck hinweg. Wer Spass haben will sollte mindestens nen satten 5er fahren können. Und das auch, wenn die Situaton kein Stürzen erlaubt.... :-/