Rinderberg | Ride MTB

Rinderberg

Der Rinderberg bei Zweisimmen ist etwas für Singletrail-Cowboys. Den Aufstieg zur Bergstation kann man sich durch die Gondelbahn erleichtern, danach folgt Singletrail-Spass der besten Güteklasse.


Beschreibung

Sportskanonen erklimmern den Rinderberg aus eigener Kraft auf dem Bergsträsschen entlang der Bergbahn. Den letzten Abschnitt muss das Bike noch geschoben werden, um ganz bis auf den Gipfel zu gelangen. Wesentlich einfacher geht es mit der Bergbahn, welcher Mountainbiker direkt aus dem Ort Zweisimmen bis auf den Gipfel befördert. Bei der Bergstation folgt man dem Singletrail südwärts über den Gandlouenegrat und erreicht schliesslich die Parwenge Alp. Der Höhe entlang gehts weiter auf dem Alpsträsschen bis südlich der Hornflue die nächste Singletrail-Abfahrt startet. Der Trail führt zum Horneggli und schliesslich alles bergab bis nach Saanenmöser. Der Radweg nach Zweisimmen bildet die Basis für den nächsten Abschnitt, bis man in Oeschseite zum Uferweg entlang der Kleinen Simme wechselt. Dieser ist zwar sehr anspruchsvoll zu fahren und weist auch immer wieder ein paar giftige Anstiege aus, wo das Bike kurz geschoben werden muss, landschaftlich ist der Weg aber erstklassig. Vorbei am Seilpark gelangt man zurück nach Zweisimmen.

Alternative: Von Oeschseite entlang dem Radweg nach Zweisimmen anstatt auf dem Trail der Kleinen Simme entlang

Tipps: Aufstieg mit der Rinderberg-Bahn

 Für die Anzeige der detaillierten Tourenbeschreibung, der Topo-Karte, des Höhenprofils und für den Download des GPX-Tracks benötigst du ein Benutzerkonto auf Ride-mtb.com mit einem Silber- oder einem Gold-Abonnement. Klicke hier, um ein Abo zu bestellen.
Distanz

26 km

Höhenmeter

1230 m

Tiefenmeter

1230 m

Tiefster Punkt

941 M.ü.M.

Höchster Punkt

2032 M.ü.M.

Startort

Zweisimmen

Zielort

Zweisimmen

Kondition

 

Fahrtechnik

 

Panorama

 

Gesamteindruck

 

Webcode

1020

E-MTB

beschränkt tauglich für E-Mountainbikes

Autor

Thomas Giger

Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Nahegelegene Bikeschulen:
Es wurden für diese Region leider keine Bikeschulen gefunden.
Nahegelegene Bikeshops:
Es wurden für diese Region leider keine Bikeshops gefunden.
Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können

Kommentare

Die Tour bietet von allem etwas! Wenn der Anstieg von der Bergstation Rinderberg auf den "Hindere Spitz" tragend und schiebend geschafft ist, sollte man unbedingt das atemberaubende Panorama geniessen. Die anschliessende Fahrt über den Grat ist anspruchsvoll aber fast alles fahrbar. Die beschriebene Passage zwischen Hornberg und Horneggli kann getrost durch den direkten Weg via Speichersee - Horneggli ausgetauscht werden, weil nur der obere Teil richtig fahrbar ist, der untere Teil hat mehr Kuhgatter, Felsbrocken und Tragepassagen als Spass.
Die Talfahrt vom Horneggli bis nach Saanenmöser ist flowig, viele Wurzelweg und Weidlandpassagen machen Spass.
Das absolute Highlight ist der Schlussteil entlang der kleinen Simme. Singletrials vom feinsten, kurze knackige Gegensteigungen wechseln sich mit anspruchsvollen Trials dem Bach entlang ab. Auch landschaftlich top! Am liebsten hätten wir den Schlusseil gerade noch einmal gemacht!

Tour am 02. September 23 mit meinem Habit gefahren. Tour kann ohne kurze Schiebepassagen über den Grat nicht gefahren werden. Ist aber auch mit einem e-Bike machbar. Schöne Tour, Trail über den Grat top. Trail/Wanderweg Richtung Schönried nicht sehr spektakulär.

Eine wunderschöne und genügend anspruchsvolle Tour. Das letzte Stück vor dem Gipfel muss das Bike geschoben und auch etwas getragen werden (daher nicht unbedingt E-bike tauglich). Danach eine gute Mischung aus knackigen, anspruchsvollen, einfacheren und sehr flowigen Trails. Auch die Wiesenwege machen viel Spass und können so richtig gerockt werden.

Sind gestern diese Tour gefahren. Da die Bahnen dieses Wochenende noch geschlossen waren, hatten wir auf dem Wanderweg freie Fahrt. Der erste Teil ab Rinderberg macht Spass. Der grösste Teil der Tiefenmeter (ab Horneggli) vernichtet man aber leider auf langweiligen Wiesenwegen. Der anstrengende Schlussteil der kleinen Simme entlang, hat uns zumindest ein wenig entschädigt.