Wolfendorn – Pfitscher Tal | Ride MTB

Wolfendorn – Pfitscher Tal

Wolfendorn

Der Wolfendorn ist wohl einer der bekanntesten und alpinsten Bike-Gipfel im Grenzraum Österreich/Italien und ist durch seine unzähligen Varianten immer wieder ein Highlight.


Beschreibung

Die Tour beginnt in Sterzing, von wo man entlang dem Eisack-Radwanderweg über Gossensaß und der alten Brennerradroute zum Brennerpass gelangt. Noch besser nimmt man für diesen Abschnitt aber einen Bike-Shuttle, der Aufstieg ist auch so noch hart genug. Der eigentliche Aufstieg zum Wolfendorn beginnt am Brennerpass und schlängelt sich vorbei am Wirtshaus Brenner Wolf (1400 Meter über Meer) auf der alten Militärstrasse bis zur Luegeralm hinauf. Von hier heisst es: «keine Gnade der Wade». Die Strasse wird steiler, der Untergrund ruppiger und führt auf relativ steilem Gefälle auf das Flatschjoch auf 2395 Meter über Meer. Ein gewaltiges Panorama macht sich Richtung Osten auf den Brenner Grenzkamm, sowie die Stubaier Alpen auf, am Joch selbst zeigt sich schon das Pfitscher Tal, sowie die Pflerscher Berge in ihrer Schönheit. Vom Joch geht der 3er-Weg auf einer alten Militärstrasse bis zum Gipfel des Wolfendorn (Spina del Lupo) auf einer Höhe von 2776 Meter über Meer. Zum Schluss sind nur noch wenige Meter fahrbar und das Bike muss immer wieder geschoben werden. Am Gipfel lässt sich eine Rundumsicht geniessen und es liegen einen sämtliche Gebirgszüge wie Tuxer Alpen, Stubaier Alpen, Pflerscher Berge, sowie der Brenner Grenzkamm zu Füssen.

Gestärkt nach der Jause geht es Richtung Süden den Trail, welcher bereits als Aufstieg diente zurück, jedoch wird dann stark links auf den Landshuter Höhenweg Nr. 3 eingeschlagen. Kurzzeitig muss man das Rad entlang des süd-/westlichen Bereiches schieben. Hierbei ist auf Steinschlag zu achten, da dieser schon in einem stark verfallenen Zustand ist. Ab dem Joch geht es weiter Richtung Wildseespitze auf einem alten Pionierweg des Vallo Alpino und in weiter Folge des 5A-Weges hinunter bis zur Grubbergalm auf 2002 Meter über Meer. Die Abfahrt bis hier kann man mit S2 bis maximal S3 deklarieren und zaubert jeden Enduristen ein Lächeln ins Gesicht. Ab der Grubbergalm wird der Weg immer leichter und schliesslich wird man in Grube nach unzähligen Trail Metern im Pfitscher Tal ausgespuckt. Weiter geht es das Pfitscher Tal rollend bis zum Rieder Stausee, wobei hier bei der Wöhrsäge die Trail-Abschneider mitgenommen werden, sowie der gesamte Talweg Nr.1 bis nach Sterzing. Hier endet die Trailabfahrt, die zum Schluss eine beachtliche Summe an Trail-Kilometer mit sich bringt. Fazit: In der Summe eine gewaltige Abfahrt mit gefühlt ewigen Trail-Kilometer und wahnsinnigen Eindrücken, die nach einer Wiederholung schreit.

 Für die Anzeige der detaillierten Tourenbeschreibung, der Topo-Karte, des Höhenprofils und für den Download des GPX-Tracks benötigst du ein Benutzerkonto auf Ride-mtb.com mit einem Silber- oder einem Gold-Abonnement. Jetzt anmelden oder Abonnent werden.
Distanz

57 km

Höhenmeter

2026 m

Tiefenmeter

2026 m

Tiefster Punkt

938 M.ü.M.

Höchster Punkt

2735 M.ü.M.

Tage

1 Tag

Startort

Sterzing

Zielort

Sterzing

Kondition

 

Fahrtechnik

 

Panorama

 

Gesamteindruck

 

Webcode

2023

E-MTB

beschränkt tauglich für E-Mountainbikes

Autor

Martin Depauli

Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Nahegelegene Bikeschulen:
Es wurden für diese Region leider keine Bikeschulen gefunden.
Nahegelegene Bikeshops:
Es wurden für diese Region leider keine Bikeshops gefunden.
Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können

Kommentare

Leider ist das Befahren dieser Tour wie übrigens auch anderer Wege in der Region aufgrund der Gesetzeslage durch die Gemeinde Brenner untersagt. Wer nachsehen will: „Sperrgebiet für Mountainbikes. Landschaftsplan der Gemeinde Brenner
 Beschluss der Landesregierung Nr. 404 vom 19.03.2012 –– Art. 2 Durchführungsverordnung zum Landschaftsplan der Gemeinde Brenner: ‚in Gebieten von landschaftlichem Interesse ist das Radfahren im weglosen Gelände und auf Steigen mit einer Breite von weniger als 1,5 m untersagt… Die durchschnittliche Breite des Pfades unterschreitet die 1,5 m deutlich und folglich stellt das Befahren eine Übertretung laut Art. 47c des LG Nr. 9 / 2018 dar (http://lexbrowser.provinz.bz.it/doc/de/212899/landesgesetz_vom_10_juli_…). Es drohen Verwaltungsstrafen“.