Laubegg (Walensee) | Ride MTB

Laubegg (Walensee)

Die Laubegg-Tour hoch über dem Walensee gilt als eine der eindrücklichsten Touren in der Ostschweiz und führt auf einem Wiesenband mitten durch die eindrücklichen Felstürme der Churfirsten.


Beschreibung

Im Dorf Walenstadt beginnt der lange Aufstieg in Richtung Churfirsten. Von hier scheint es unmöglich, dass in den mächtigen Felsformationen über dem Walensee ein Trail verlaufen könnte. Der erste Teil der Tour ist ein 1000-Höhenmeteraufstieg über den Walenstadter Berg vorbei am Kurhaus zur Alp Schwaldis. Ab hier beginnt ein Alpweg, der zunehmend steiler und nach der Sälser Alp zu einem technisch anspruchsvollen Singletrail gleich unterhalb der eindrucksvollen Felsformationen der Churfirsten wird. Fast senkrecht unter uns liegt der Walensee, die Szenerie in diesem Gelände ist einmalig und eindrucksvoll. Man folgt dem Trail weiter, der sich zu Beginn in einem Aufundab an die Felsformation schlängelt. Bei der Alp Laubegg fällt der Pfad dann steil ab bis er sich in einem kleinen Bachtobel zu einer Alpstrasse wandelt. Dieser folgt man über Seeren und durch das Dörfchen Betlis bis ans Ufer des Walensees. Ein Strässchen führt nun nach Weesen. Die Rückreise nach Walenstadt erfolgt idealerweise ab Ziegelbrücke mit der Bahn.

Alternativen: Anstatt über den Walenstadter Berg ab Walenstadt über Lüsis zur Alp Tschingla aufsteigen und auf dem Singletrail entlang den Felsformationen zur Alp Schwaldis.

 Für die Anzeige der detaillierten Tourenbeschreibung, der Topo-Karte, des Höhenprofils und für den Download des GPX-Tracks benötigst du ein Benutzerkonto auf Ride-mtb.com mit einem Silber- oder einem Gold-Abonnement. Jetzt anmelden oder Abonnent werden.
Distanz

27 km

Höhenmeter

1255 m

Tiefenmeter

1255 m

Tiefster Punkt

418 M.ü.M.

Höchster Punkt

1588 M.ü.M.

Tage

1 Tag

Startort

Walenstadt

Zielort

Ziegelbrücke

Kondition

 

Fahrtechnik

 

Panorama

 

Gesamteindruck

 

Webcode

1327

E-MTB

gut tauglich für E-Mountainbikes

Autor

Thomas Giger

Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Nahegelegene Bikeschulen:
Es wurden für diese Region leider keine Bikeschulen gefunden.
Nahegelegene Bikehotels:
Es wurden für diese Region leider keine Bikehotels gefunden.
Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können

Kommentare

Habe die Tour am 30.9. 2023 gemacht bei trockenen Verhältnissen. Gemäss Garmin ca. 1250 HM. Reine Fahrzeit ca. 3.15H. Die Schiebe- bzw. Tragepassagen waren kurz (5 Minuten) Trail ins Tal teilweise mit Spitzkurven und technisch ein paar wenige anspruchsvolle Passagen. Auf der Alp Schwaldis kann man sich vorher noch mit Käse eindecken. Tolles Panorama - obschon wolkiges Wetter.

Tour ist nicht geeignet nach Regen. Der Dreck da oben ist sehr klebrig, geht nicht mehr vom Bike und den Reifen und dann rutscht man auf den technischen Stellen rum.

Heute am 8.6.23 gefahren und zwar mit Ebike die „Alternative“ Lüsis - Tschingla - Obersäss und dann auf Weg gemäss Originalroute. Geographisch absolut top jedoch zwischen Alp Tschingla und Vordersäss sehr vieles nicht fahrbar, heisst ganz oft schieben. Würde ich wieder dort durch? Nein. Dieser Mehraufwand lohnt sich meiner Meinung nach nicht.
Sonst sehr gute Verhältnisse angetroffen. Kurz vor Stäfeli noch alter Lawinenschnee, kann aber obendurch geschoben werden.
Badehose einpacken für Sprung ins Wasser in der Badi Lago Mio in Weesen.

Check 21.05.2023, keine Schnee.

Der Aufstieg ist sehr anstrengend, aber die Aussicht ist fantastisch.

Abfahrtstrecke mit div. technischen Stellen.

Hauptsächlich vor Säsl und danach noch in Rinnen etwas Schnee, ansonsten wie immer sehr lohnend!

Bin gestern im Regen gefahren und es ging besser als erwartet. Ja es gibt Schiebepassagen und ja es ist rutschig. Ich bin kein sehr guter Abfahrer und musste schon immer wieder absteigen, aber alles in allem war es ok.
Am Ende des Anstieg gibt es ein sehr steiles Wurzelstück wo geschoben oder getragen werden muss. Das ist wie unten schon angesprochen mit dem E-bike sicher sehr unangenehm. Der Abschnitt ist aber nicht lange.
In der Abfahrt gibt es in der Mitte einen steilen verblockten Abschnitt der nur was für versierte S3/S4 Fahrer ist. Der Rest sollte jedoch (mit ein paar Ausnahmen hier und da) im Trockenen für die Meisten Biker gut bewältigbar sein.
Ich war mit einem Marathon Fully unterwegs, was grundsätzlich ausreichend ist.
Es lagen 2-3 mal Bäume über dem Weg, jedoch nie an gefährlichen Stellen - zumindest nicht mit meiner Geschwindigkeit.

Mein GPS hat ca 1250hm gemessen. Ev sind es etwas mehr, aber nicht mehr als 1400.

Die Tour ist auch als Wanderung zu empfehlen - zb mit dem Nicht-Biker-Partner.

Das Panorama soll ja gigantisch sein!

Die Aussicht ist super, the Flow minimal. Der Aufstieg wird am Schluss mit einem normalen Bike mühsam (schleppen Berg rauf über hohen Wurzeln und Gräben). Habe kein e-bike aber stelle mir das nicht gerade sehr spassig vor.

muss man machn

Sind die Route gestern gefahren. Die Sperrung ist glaube ich seit August nicht mehr in Kraft. Bis zum Abzweiger Quinten kamen uns nur drei Wanderer entgegen. Von da weg hinunter zur Strasse 80 weitere. Kein Witz! Die Tour sollte wenn möglich unter der Woche oder bei nicht so gutem Wetter gefahren werden (bei Nässe ist die Tour allerdings sehr schwierig). Ansonsten macht es keinen Spass.

Trail ist seit 19. Mai 2018 wegen Felssturz ab Fulenbach gesperrt! Alternative nach Quinten geht leider nicht, da Fahrverbot und die Fähre von Quinten keine Mountainbikes transportiert.

Ich hab die Tour heute in Angriff genommen und ca 5 stunden benötigt. War echt heftig, da bei durchnässten Boden die Abfahrt kaum auf dem Sattel bewältigt werden kann. Möchte sie auf jedenfall bei trockener Witterung nochmals machen. Das Panorama ist echt super und man ist wirklich ab von der Welt.
Idealerweise frühstückt man gut, da erst in der Strahlegg ( ca. 20min vor Weesen ) eingekehrt werden kann.
War wirklich eine schöne Tour, fahrtechnisch anspruchsvoll und sehr idyllische Landschaften mit einem super Ausblick.

Cheers!

So, habe die Tour heute in Angriff genommen! Auto in Ziegelbrücke parkiert und mit dem Zug nach Walenstadt.
Der Anstieg startet gemächlich und wird dann immer steiler. Anfangs ist alles asphaltiert und mann kommt gut vorwärts. Nach Schwaldis ist es dann ein Feldweg. Nach einer kurzen Abfahrt kommt noch der letzte Aufstieg welcher eine kurze Tragepassage beinhaltet.
Die Abfahrt ist relativ technisch, jedoch gut machbar. Ab und zu kommt ein bisschen flow feeling auf. Gegen den Schluss der Tour hat man eine schöne Sicht auf den Walensee.
Ich benötigte rund 3h, ist also eher eine Halbtagestour. Es war noch relativ nass ich empfehle die Tour bei Nassen Verhältnissen eher zu meiden.

Gruss

Hallo , das sind definitiv zu viele Höhenmeter (wie irgendwie auf vielen Touren auf der neuen HP). Habe die Tour gemacht und es waren (gemäss Erinnerung) ca. 1400-1500hm. Merci und Gruss Andi