Val Belviso Supertrail | Ride MTB

Val Belviso Supertrail

Val Belviso

Das Val Belviso ist ein idyllisches Seitental bei Aprica im Veltlin. Unter Mountainbikern ist das Tal mit dem Stausee bekannt für den 13 Kilometer langen Höhenweg – ein Highlight in der Region von Tirano insbesondere in der Kombination mit der Abfahrt bis ins Haupttal.


Beschreibung

Idealerweise startet man die Tour in Tirano mit einem Bike-Shuttle nach Aprica. Die eigentliche Tour beginnt dann am Fuß des Sträßchens, das zum Belviso-Stausee führt. Am südlichen Ende des Sees zweigt man links ab und klettert auf einer Schotterstraße hoch zur Malga di Campo. Dieser Abschnitt ist steil, aber immer wieder betoniert. Man folgt der Straße weiter bergauf, bis das Bike schließlich 300 Höhenmeter bis zum Passo del Venerocolo geschoben werden muss. Ein E-Bike kann mit viel Kraftaufwand und Schiebehilfe hochgeschoben werden, ist aber sehr kräfteraubend.

Am Übergang ins Valle di Scalve erreicht man den scheinbar endlosen Pfad hoch über dem Val Belviso. Dieser wunderbare, abwechslungsreiche und fast durchgängig superflüssige Singletrail führt über 13 Kilometer leicht abfallend bis zum Bikepark von Aprica – es ist einer der besten Singletrails im Veltlin. Im Bikepark biegt man in den gebauten, aber sehr natürlich gehaltenen Bike-Trail ein, der zum Dorf Aprica führt.

Nun steht die Schlussphase aus: die Abfahrt ins Haupttal des Veltlins mit nochmals 700 zusätzlichen Tiefenmetern. Dafür rollt man zum Einstieg der Tour und nimmt einen flachen Singletrail, der zu einem Kraftwerksgebäude führt. Jetzt scharf rechts abbiegen und dann mal flüssig, mal etwas rumpeliger hinab zum Talboden düsen. Wer unten angekommen noch genug Kraft hat, rollt auf dem Fahrradweg zurück nach Tirano. Etwas einfacher ist es, beim Bahnhof Tresenda die Eisenbahn zurück nach Tirano zu nehmen.

Hinweis: Einige Routenbeschreibungen im Internet empfehlen diese Route in umgekehrter Richtung, um die Tragepassage zu vermeiden. Dabei erfolgt jedoch ein großer Teil der Abfahrt auf Sträßchen, und auch das Schlussstück im Bikepark von Aprica entfällt. Die Tour im Gegenuhrzeigersinn  (wie hier vorgeschlagen) ist in Sachen Trail-Spaß wesentlich attraktiver, erfordert jedoch einen steilen Aufstieg.

 Für die Anzeige der detaillierten Tourenbeschreibung, der Topo-Karte, des Höhenprofils und für den Download des GPX-Tracks benötigst du ein Benutzerkonto auf Ride-mtb.com mit einem Silber- oder einem Gold-Abonnement. Jetzt anmelden oder Abonnent werden.
Distanz

42 km

Höhenmeter

1580 m

Tiefenmeter

2155 m

Tiefster Punkt

369 M.ü.M.

Höchster Punkt

2325 M.ü.M.

Tage

1 Tag

Startort

Aprica

Zielort

Aprica

Kondition

 

Fahrtechnik

 

Panorama

 

Gesamteindruck

 

Webcode

1882

E-MTB

beschränkt tauglich für E-Mountainbikes

Autor

Thomas Giger

Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Nahegelegene Bikeschulen:
Es wurden für diese Region leider keine Bikeschulen gefunden.
Nahegelegene Bikeshops:
Es wurden für diese Region leider keine Bikeshops gefunden.
Nahegelegene Bikehotels:
Es wurden für diese Region leider keine Bikehotels gefunden.
Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können

Kommentare

Achtung, den ganzen sommer 24 fahren keine züge.

Tour am 17.6.2023 gefahren:
Der am Anfang beschriebene Trail von Aprica zum Strässchen, welches zur Staumauer führt, ist ein Feldweg & nachher ein schmaler Betonweg. Auf dem schönen Höhenweg begegnete ich einigen (siehe Hinweis), die die Tour in umgekehrter Richtung gefahren sind. Der schwarze singletrail gegen Ende der Tour im Bikepark von Aprica ist nicht sooo toll, eher ein rumpliger Flowtrail, technisch einfach. Landschaftlich aber eine Supertour!