Sanaspans | Ride MTB

Sanaspans

Urdental (Lenzerheide)

Das Parpaner Rothorn in Lenzerheide kennen viele von den bekannten Abfahrten nach Arosa oder zum Urdenfürggli. Auf der Südseite versteckt sich aber ein noch wenig bekanntes Singletrail-Highlight der Lenzerheide.


Beschreibung

In die Abfahrt zur Alp Sanaspans starten die meisten Mountainbiker von der Bergstation der Rothornbahn und zweigen dann auf dem wenig darunter liegenden Sattel rechts weg zu einem nochmals etwas weiter unten liegenden Übergang. Diesen würde man von der Nordseite her erreichen, würde man den Aufstieg von Lenzerheide aus eigener Kraft bewältigen. Der Aufstieg erfolgt dabei über die Alpstrasse nach Scharmoin und von da weiter durch die Westflanke des Rothorns. Von dieser Senke auf 2631 Meter über Meer beginnt die 600-Höhenmeter-Singletrail-Abfahrt zur Alp Sanaspans. Nach der Alp folgt man ein paar Meter der Alpstrasse, hält dann aber rechts auf den markierten Wanderweg. Auf diesem «vernichtet» man nochmals 400 Höhenmeter, bis schliesslich die Mountainbike-Route 601 (Lenzerheide Tal Tour) erreicht ist. Dieser folgt man rechterhand zurück ins Dorf Lenzerheide.

 Für die Anzeige der detaillierten Tourenbeschreibung, der Topo-Karte, des Höhenprofils und für den Download des GPX-Tracks benötigst du ein Benutzerkonto auf Ride-mtb.com mit einem Silber- oder einem Gold-Abonnement. Jetzt anmelden oder Abonnent werden.
Distanz

20 km

Höhenmeter

1255 m

Tiefenmeter

1255 m

Tiefster Punkt

1472 M.ü.M.

Höchster Punkt

2619 M.ü.M.

Tage

1 Tag

Startort

Lenzerheide

Zielort

Lenzerheide

Kondition

 

Fahrtechnik

 

Panorama

 

Gesamteindruck

 

Webcode

1398

E-MTB

gut tauglich für E-Mountainbikes

Autor

Thomas Giger

Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können

Kommentare

Der Aufstieg auf teilweise losem Schotter (im oberen Teil) ist schon mit dem e-Bike ziemlich nahrhaft. Einzelne, sehr steile Schotter-Passagen musste ich schieben. Die Aussicht ist aber herrlich. Die Abfahrt im oberen Drittel ist dann ziemlich felsig und erfordert doch fahrtechnische Kenntnisse. Am Wochenende bei schönem Wetter gab's viele Wanderer - und die haben ja an uns nicht immer Freude. Mein Gesamteindruck: Schöne Tour, fordert einem konditionell und technisch. Leider kein Restaurant auf dem höchsten Punkt. Zum Rothorngipfel geht es nochmals ein Stück.